Impressum
Volksschule Breitenbrunn am Neusiedler See
Gottfried Kumpf - Gasse 52
7091 Breitenbrunn am Neusiedler See
02683 5223


Datenschutzerklärung

 


Name:
Email:
Betreff:
Nachricht:
17 und 15  =
link

In Urkunden wird der Ort erstmals im Jahre 1257 n.Chr. unter dem Namen „Praittenprunn“, dann 1262 als „villa Praytunprun“, weiters 1332 als „Praytunpron in vulgari hungarico Zyluskuth“ anschließend 1346 als „Praytumprun“, 1641 als „Pratenprunn“ und 1704 als „Braidten Brunn“ erwähnt. Bis 1921 trug es den ungarischen Namen „Fertöszeleskut“.

Die Geschichte des Ortes reicht aber bis in die Jungsteinzeit zurück. Breit um den Brunnen ließen sich die ersten Siedler nieder und bauten ihre Häuser. Viel alte Bausubstanz ist noch heute erhalten und versetzt Besucher des Ortes in vergangene Jahrhunderte. Ausgrabungen aus der Römerzeit wurden in der Sandgrube, den Haidenbergäckern und bei der Kirche gemacht. Immer wieder wurde der Ort im Laufe der Zeit von fremden Heerscharen geplündert und gebrandschatzt. Deshalb war der Ort gegen die Türkengefahr mit einer Mauer umgeben. Aus dieser Zeit (16. Jhdt.) entstammt auch der Wehrturm, der - zirka 30 Meter hoch - mitten in der Gemeinde steht.

Trotz dieser Wehreinrichtung brannte die Gemeinde einige Male bis auf die Grundmauern nieder. So im Jahre 1597, 1676, 1737 (mitsamt der Kirche), und am 14. August 1748 schlug ein Blitz in eine Scheune ein - innerhalb einer Stunde lag der ganze Ort in Asche. Da damals alle Häuser der Gemeinde mit Schilf oder Holzschindeln gedeckt waren, ist es leicht verständlich, dass bei Ausbruch eines Brandes oft die ganze Siedlung ein Raub der Flammen wurde. 

Obwohl Breitenbrunn auch von Seuchen (1713 die Pest, 1831-1855 die Cholera) nicht verschont wurde, bauten die damaligen Einwohner die Siedlung immer wieder auf. Es lebten im Jahre 1675 in Breitenbrunn ca. 1.300 Menschen in 79 Häusern (4 bis 5 Familien in einem Haus).

Die Besitzer Breitenbrunns wechselten im Laufe der Jahrhunderte einige Male. So gehörte Breitenbrunn vor 1262 zum Besitz der Grafen von Lutzmannsburg, ab 1569 zur Herrschaft Forchtenstein und kam im Jahre 1622 in Esterhazyschen Besitz.

Im Jahre 1689 erhielt Breitenbrunn das Marktrecht. Darauf gehen die beiden Jahrmärkte - „Johannismarkt“ (Juni) und „Leonhardimarkt“ (November)  zurück. Damals wurde am Markttag gleichzeitig auch Richttag gehalten. Aus diesem Grunde wurde damals 3 Wochen vorher am Prangerturm ein aus Holz geschnitzter Unterarm mit einem Richtschwert ausgesteckt. Die Urteile sprach der Marktrichter (heute Bürgermeister). Die ältesten Aufzeichnungen stammen aus dem Jahre 1668. Die Marktgemeinde hatte als wichtigste Erwerbsquellen seit jeher den Wein- und Ackerbau. Funde (römische Weinpresse in Winden) belegen, dass in dieser Region schon mehr als 1.500 Jahre Weinbau betrieben wurde.

Heute beträgt das Flächenausmaß der Gemeinde ca. 2.545 ha auf einer Seehöhe von 136 m. Die Einwohner (ca. 2.200) schätzen den Ort wegen seiner herrlichen Lage, seiner landschaftlichen Vielfalt und nicht zuletzt wegen des Neusiedler Sees.

Dieser See, der einzige Steppensee Europas, hat eine Länge von 36 km und eine Breite von 7 bis 15 km. Dabei beträgt seine Tiefe 1 bis 2 m und seine Ausdehnung ca. 320 Quadratkilometer. Durch die Errichtung des Seebades und des angeschlossenen Erholungsparks eröffnete sich für die Bevölkerung eine weitere Einnahmequelle, der Fremdenverkehr. 

Auch hat der BBYC (Yachtclub Breitenbrunn) hier eine Heimat gefunden und ist jährlich Veranstalter von vielen Segelbewerben und Regatten.

Die wohl bekannteste Fabrik im Ort ist die Firma „MASTER FOODS AUSTRIA“ (dann MARS AUSTRIA - aktuell "RITTER SPORT") mit ihren leckeren Produkten, die in der ganzen Welt vertreten sind. Weitere Touristenattraktionen sind die Radwanderwege und Fahrradfähren, sowie die bodenständigen Landgasthöfe mit einem reichhaltigen Angebot an kulinarischen Genüssen. Naturbegeisterte Besucher können ihre Beobachtungen der Pflanzen- und Tierwelt im Schilfgürtel des Neusiedler Sees ungestört genießen.

Dieser 3 km breite Gürtel stellt ein wertvolles Naturschutzgebiet dar.

Wenn man bedenkt, wie viele Touristen aus fremden Ländern jedes Jahr Breitenbrunn besuchen, so können wir froh und glücklich sein, in dieser Gegend aufzuwachsen und als „Dauerurlauber“ die Schönheiten der Region „Kirschblüte“ genießen zu dürfen.

Aktuelle und genauere Informationen zu Breitenbrunn am Neusiedler See gibt es unter:

www.breitenbrunn.at