Kontaktieren Sie uns!
Name:
Email:
Betreff:
Nachricht:

 Cluster goes Nationalpark


Den Titel Cluster goes Nationalpark haben wir bereits im Oktober des Vorjahres kreiert, als alle Lehrerinnen und Lehrer dieses Schulclusters erstmals zusammengesessen sind. Nun sind einige Monate vergangen und es ist viel geschehen.

Die drei Schulen des Schulclusters sind zusammengewachsen, das Kollegium ist sich nähergekommen und vor allem die Kinder dieser drei Schulen konnten sich im Zuge einiger gemeinsamer Projekte besser kennenlernen.

Cluster goes Nationalpark soll aber kein Rückblick auf Vergangenes sein, sondern stellt viel mehr das dar, was ab dem kommenden Schuljahr tatsächlich umgesetzt wird, nämlich die enge Kooperation des Schulclusters Illmitz mit dem NP.

Wie sieht das im Detail aus?

Wir ermöglichen jeder Klasse und jedem Kind unserer drei Schulen einmal im Monat einen Nationalparkvormittag, der durch einen Ranger des NP unterstützt wird.

An diesem Tag findet fächerübergreifender Projektunterricht statt, der je nach Inhalt in den jeweiligen Gegenständen vor- und nachbereitet wird. Hier sprechen wir nicht nur von BU od. GW, sondern von allen Gegenständen.

  • Projektprodukte werden formuliert,
  • Statistiken berechnet,
  • Präsentationen aufbereitet und
  • Modelle gebaut.

Themen wie Nachhaltigkeit, Umwelt, Fauna und Flora, aber auch Klimawandel, erneuerbare Energie, Landwirtschaft und Tourismus werden behandelt.  Um nur einige zu nennen.

Hier braucht es tatsächlich jeden einzelnen Gegenstand. In der NMS bietet vor allem der Gegenstand IT, der in allen vier Schulstufen angeboten wird, Platz für die Aufbereitung diverser Projektprodukte.

Wir müssen uns entfernen von isoliertem Fachunterricht. Die Realität sieht anders aus.

Ja und heute, am Tag des Cluster goes Nationalpark, wo wir gemeinsam in den Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel gewatschelt sind, bekommen erstmals alle Kinder des Schulclusters Illmitz Einblick:

  • in die Welt des Nationalparks Neusiedler See - Seewinkel
  • in Themen, die uns heute und in Zukunft mehr denn je beschäftigen werden und vor allem
  • in die Welt vor der eigenen Haustüre - in unsere Region.

 

zurück